>>
Diamantbestattung

Diamantbestattung

Nach einer Diamantbestattung besteht für die Angehörigen die Möglichkeit, den Verstorbenen als besonderen Schatz bei sich zu tragen. In einem hoch spezialisierten Verfahren wird die Asche des Toten in einen Diamanten eingebracht. Für viele ist dies ein schöner Gedanke, in einem Edelstein verewigt zu sein, den die liebenden Hinterbliebenen dann in Form eines Schmuckstücks stets bei sich tragen können. Allerdings ist die Diamantbestattung streng genommen in Deutschland verboten. Unser 11880.com-Bestattung-Ratgeber sagt Ihnen, wie Sie trotzdem eine Diamantbestattung durchführen können und was Sie sonst noch zu dieser außergewöhnlichen Bestattungsart wissen müssen.

Diamantbestattung verboten in Deutschland?

Diamant
© Joe Belanger - istockphotos.com

Die Diamantbestattung setzt eine Feuerbestattung voraus. In Deutschland ist es nach aktueller Gesetzeslage nicht erlaubt, frei über die Asche zu verfügen, sie also zum Beispiel mit nach Hause zu nehmen oder aber sie in einen Diamanten verpacken zu lassen. Aktuell besteht in allen deutschen Bundesländern Bestattungszwang, das heißt, alle sterblichen Überreste – das betrifft natürlich auch die Kremationsasche – müssen in dafür freigegebenen Flächen bestattet werden. Da für die Diamantbestattung Kremationsasche entfernt werden muss, ist die Diamantbestattung also somit nicht gestattet.

Trotzdem Diamantbestattung in Deutschland?

Gleichwohl lässt sich sagen, dass die noch relativ junge Bestattungsart mittlerweile geduldet wird, jedoch unter der unbedingten Voraussetzung, dass der Verstorbene auch den Wunsch zu einer Diamantbestattung geäußert hat, zum Beispiel in seiner Bestattungsverfügung. Es besteht zudem die Möglichkeit, die Diamantbestattung in einem unserer Nachbarländer durchführen zu lassen. In der Schweiz, den Niederlanden und teilweise auch Österreich gibt es Möglichkeiten zur Diamantbestattung.

Wie funktioniert die Diamantbestattung?

Diese Möglichkeiten setzen generell immer eine Feuerbestattung voraus. Wichtig ist, dass die Kremation bei Temperaturen zwischen 800 und 950 °C stattfindet, damit der für die spätere Weiterverarbeitung nötige Kohlenstoff erhalten bleibt.
Die so entstandene Asche muss hiernach innerhalb einer Aschekapsel durch den Bestatter überführt werden. Zur Diamantherstellung werden nun die nötigen Herstellungsumstände eingerichtet. Bei extrem hohem Druck, extrem hohen Temperaturen und unter Zugabe eines Katalysators wird der Kohlenstoff über mehrere Wochen in die typische, extrem dichte Diamantstruktur gebracht.

Welche Diamanten gibt es?

Das Ergebnis ist ein Rohdiamant mit ca. 0,5 - 1 Karat, also 100 - 200mg. Er wird nach der Entstehung geschliffen und kann mittels Laser auch beschriftet werden. Mögliche Versionen sind zum Beispiel:

  • Bestattungsdiamant
  • Erinnerungsdiamant
  • Bestattung mit Edelstein

Was kann die Diamantbestattung kosten?

Die Diamantbestattung zählt zu den teuersten Bestattungsarten, da alleine die Herstellung des Diamanten mehrere Tausend Euro kosten kann. Hier müssen Sie mit Kosten im Bereich 4.000 - 5.000 € rechnen. Hinzu kommen Kosten für die Bestatterleistungen und die Kremation und auch die Urnenbestattung der restlichen Asche, denn bei einer Diamantbestattung wird in der Regel nur ein Bruchteil der Asche verwendet.

Kritik an der Diamantbestattung

Und damit zu einem der wesentlichen Kritikpunkte rund um die Diamantbestattung. Sie widerspricht nämlich dem ethischen Grundsatz, nachdem die Asche eines Menschen grundsätzlich unteilbar sein sollte. Auch die gewerbliche Nutzung menschlicher Überreste sehen viele Verbände als unethisch. Zudem herrscht in Deutschland auch Bestattungszwang und die Diamantbestattung ist höchstens geduldet. Falls Sie sich dennoch für eine derartige Bestattungsart entscheiden wollen, muss Ihre Asche in eines der Nachbarländer überführt werden, in dem die Diamantbestattung durchgeführt werden darf.

Bestattungsversicherung

Gerade bei der Diamantbestattung wird immer wieder deutlich, wie teuer eine Bestattung werden kann. Doch nicht nur bei der Diamantbestattung können die Bestattungskosten schnell im fünfstelligen Bereich liegen. Auch Bestattungsbäume und große Trauerfeiern können viel Geld kosten. Um Ihre Hinterbliebenen hier vor übermäßigen finanziellen Belastungen zu schützen, müssen Sie sich nicht unbedingt aus Geldsorgen für eine anonyme Bestattung entscheiden. Eine Bestattungsversicherung sorgt im Todesfall des Versicherten für eine finanzielle Absicherung der hinterbliebenen, damit diese die vom Verstorbenen gewünschte Bestattung ausrichten können.



Das könnte Sie auch interessieren:

Friedwald

Bestattungen in der Natur gibt es zwar schon seit Menschengedenken, doch für lange Zeit war es hierzulande nicht mehr gestattet. Mittlerweile bieten jedoch wieder einige Firmen die Bestattung in einem Friedwald an – Urne vorausgesetzt. In diesem 11880.com-Ratgeber beantworten wir alle wichtigen Fragen zum Thema Friedwald.

Naturbestattung

Naturbestattungen werden in Deutschland immer beliebter. Erfahren Sie hier, welche Naturbestattungen es gibt, welche Formen der Naturbestattungen in Deutschland möglich sind und mit welchen Kosten Sie rechnen können.

Tierbestattung

Für die meisten Tierbesitzer stellt der Tod ihres Haustiers den Verlust eines geliebten Familienangehörigen dar. Entsprechend sieht auch die Trauerarbeit aus – inkl. Tierbestattung. Doch wie sieht diese aus? Welche Auflagen gelten hier und ist es möglich, das Haustier im eigenen Garten zu begraben?


Wie gefällt Ihnen diese Seite? Geben Sie mit einem Klick Ihre Bewertung ab:
4,43 - gut
16 Abstimmungen